20. 09. 2018
Die neue Serie: Geschichten zum 01.10.1958, 58. Teil





Das Bild oben gibt das Geschehen unmittelbar nach dem Anstoß durch Juventus wieder. Boniperti, Charles und Sivori hatten sich im Mittelkreis versammelt. Charles führte den Ankick durch, rollte das Leder zu Sivori und begab sich selbst nach vorne Richtung Sport-Club-Tor. Boniperti wich nach rechts aus und Sivori lief entlang der Mittellinie mit dem Ball am Fuß in Richtung linker Flanke. Hamerl (Nr. 10) verfolgte Sivori, was diesen veranlasste, zurück zu Staccini zu geben. Dieser schlug das Leder in die Hälfte des Wiener Sport-Club. Charles gewann sein erstes Kopfballduell gegen Büllwatsch, aber Hasenkopf ging dazwischen und spielte den Ball zurück zum Tor des WSC, wo Szanwald den Ball unbedrängt arretieren konnte. Der erste italienische Angriff war abgewehrt, 0:0, nix ist geschehen ..


20. 09. 2018
Der unglückliche Herr Orner

Am 25.09.2018 findet die Mitgliederversammlung des WSC statt, bei der auch Vertreter des "K-Teams" auftreten werden. Bei derartigen Anlässen schlägt regelmäßig die Stunde der Geschichten-Erzähler.

Herr Orner hatte bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 19.06.2017 behauptet, dass es für das "K-Team" kein Problem sein werde, das Projekt von Herrn Baumeister Tromayer fortzuführen. Im Mai 2018 wusste es Herr Orner noch besser und präsentierte er sich am 07.05.2018 am Platz der Kamera des ORF. Dabei teilte er unter anderem das Folgende mit: „Wir gehen davon aus, dass wir am 24. Mai in der Gemeinderatssitzung die Subvention endgültig genehmigt bekommen werden.“

Daraus wurde nichts, wodurch sich Herr Orner keineswegs entmutigen ließ. In einem von ihm gemeinsam mit Herrn Palme verfassten Artikel, der in den "Alszeilen" vom 25.05.2018 erschien, gab er das Folgende zum Besten: "Geplant ist, dass die Subvention vom Gemeinderat noch vor dem Sommer beschlossen wird." Von diesem Plan wussten offenbar alle außer dem Gemeinderat. Nunmehr ist der Sommer vorbei und wird die Förderung auch nicht in der Gemeinderatssitzung am 26.09.2018 beschlossen. Bisher wurde noch nicht einmal der zuständige Gemeinderatsausschuss mit der Angelegenheit befasst. Was wird der unglückliche Herr Orner am kommenden Dienstag erzählen ..


20. 09. 2018
"Ohne mich!", eine Aktion der Pokale des Wiener Sport-Club!





Von Seiten des "K-Teams" dachte man daran, Archivalien des Wiener Sport-Club auszustellen. Als diese Nachricht unter den Pokalen des WSC bekannt wurde, formierte sich sofort eine Aktion für die Fußballsektion des Wiener Sport-Club und gegen den Anschluss an das "K-Team" der Herren Krapf-Günther, Direktor Adolf Solly, Palme & Co.. Jeder einzelne Pokal sagt: "Ohne mich .."


19. 09. 2018
Unglaublich, aber wahr ....

Vor mehr als einem Jahr schrieb Herr Raml in den "Alszeilen" vom 11.08.2017: "Unglaublich, aber der Sportclub-Platz kann nun tatsächlich saniert werden. Von der Stadt Wien gibt es eine Förderzusage in Höhe von 5,7 Millionen Euro. Dank der ausgezeichneten Arbeit und dem ausdauernden und beharrlichen Einsatz von Manfred Tromayer für die Stadionsanierung bekam der WSK und nun in Folge der WSC diese Förderung zugesprochen. Dem WSK-Präsidenten gebührt an dieser Stelle unser größter Dank und tiefste Anerkennung."

Herr Raml vergoss im August 2017 zur Beschwichtigung der Sympathisanten von Baumeister Tromayer "Krokodilstränen". Tatsächlich rückte man unter der Führung von Herrn Orner - einem Gegner von Herrn Tromayer - vom Projekt des Herrn Baumeisters ab und ist die erforderliche neue Förderung, unglaublich aber wahr, vom Wiener Gemeinderat noch immer nicht beschlossen ...


19. 09. 2018
Das Stadionprojekt steht auch am 26.09.2018 nicht auf der Tagesordnung des Gemeinderats

Aus der Gemeinde Wien verlautet, dass das Stadion-Projekt auch bei der Gemeinderatssitzung am 26.09.2018 nicht auf der Tagesordnung stehen wird. Die Gemeinde Wien und das K-Team einigten sich bisher noch nicht auf ein definitives Projekt. Es gibt mehrere offene Fragen, unter anderem geht es um die Förderungssumme bzw. darum, welche Einsparungen sinnvoll sind, um mit der bisher in Aussicht genommenen Förderungssumme noch immer das Auslangen zu finden. Aus der Sicht der Gemeinde Wien liegt die Ursache für die Verzögerung darin, dass das K-Team nicht das Projekt von Herrn Ing. Tromayer übernahm, sondern ein neues Projekt entwickeln wollte, an dem man nunmehr nach wie vor arbeite. Von Seiten der Gemeinde Wien hofft man, im Oktober zu einem Durchbruch zu kommen.


19. 09. 2018
Die neue Serie: Geschichten zum 01.10.1958, 57. Teil

Das Spiel am 01.10.1958 wurde nicht im Fernsehen übertragen. Lediglich der Rundfunk sendete eine Live-Reportage der zweiten Hälfte. Am 02.10.1958 brachte der ORF dann am Abend einen Filmbericht über das 7:0 gegen Juventus.

Erhalten geblieben sind etwas mehr als 30 Minuten an nicht geschnittenem Filmmaterial, die unter anderem zeigen, wie man damals Publikumsaufnahmen drehte. Der Kameramann suchte sich jeweils eine Gruppe von Zuschauern aus und überredete diese, auf Kommando ein bestimmtes Verhalten - vorzüglich Jubel, Trauer oder Entrüstung - zu zeigen. Diese im Voraus gedrehten Szenen wurden dann dort, wo sie dramaturgisch hineinpassten, in den Bericht hineingeschnitten. Je nach dem Talent der Laienschauspieler wirkten deren Auftritte gelungen oder plump. Was das Problem am 01.10.1958 war? Dem Regisseur gingen die Jubelszenen aus ....


19. 09. 2018
"Ohne mich!", eine Aktion der Pokale des Wiener Sport-Club!





Von Seiten des "K-Teams" dachte man daran, Archivalien des Wiener Sport-Club auszustellen. Als diese Nachricht unter den Pokalen des WSC bekannt wurde, formierte sich sofort eine Aktion für die Fußballsektion des Wiener Sport-Club und gegen den Anschluss an das "K-Team" der Herren Krapf-Günther, Direktor Adolf Solly, Palme & Co.. Jeder einzelne Pokal sagt: "Ohne mich .."


18. 09. 2018
Die neue Serie: Geschichten zum 01.10.1958, 56. Teil

Am 22.11.2012 hielt ein ehemaliger Landtagsabgeordneter bei einer Mitgliederversammlung des "K-Teams" eine düstere Rede, in der er vor der Wiederkehr "dunkler Zeiten" warnte und zur Untermauerung seiner moralischen Autorität behauptete, im Kader der "Juventus-Mannschaft" des WSC gestanden zu sein. Besagter Herr gehörte am 01.10.1958 als damals Fünfzehnjähriger dem Sport-Club überhaupt nicht an. Er war daher an diesem Tag nicht einmal Mitglied des Kaders der Ballschanis. Erst später stieß er als Nachwuchsspieler zum WSC.

Walter Horak schilderte den Typus des zum 01.10.1958 Spätberufenen im September 2008 wie folgt: "Ich triff´ Leute, die ich überhaupt nicht kenn´, die viel jünger san, die sagen "7:0, gelt des war was, da war ich auch dabei!" Dabei waren die damals vielleicht zwei Jahre alt."

Das führt zur Frage, wie viele tatsächlich "überlebende" Zuseher des 01.10.1958 es noch gibt. Wenn man die Zuschauerzahl, die aus den Filmaufnahmen erschließbare Alterspyramide der Besucher und deren theoretische Lebenserwartung berücksichtigt, werden wahrscheinlich nicht mehr als dreitausend Augenzeugen von damals noch am Leben sein. Mit Sicherheit kann man es nur für die Mitglieder des WSC sagen. Unter diesen findet man nur noch einen einzigen, der dem 7:0 am 01.10.1958 tatsächlich beiwohnte: Der letzte Juventus-Mohikaner ..........


18. 09. 2018
"Ohne mich!", eine Aktion der Pokale des Wiener Sport-Club!





Von Seiten des "K-Teams" dachte man daran, Archivalien des Wiener Sport-Club auszustellen. Als diese Nachricht unter den Pokalen des WSC bekannt wurde, formierte sich sofort eine Aktion für die Fußballsektion des Wiener Sport-Club und gegen den Anschluss an das "K-Team" der Herren Krapf-Günther, Direktor Adolf Solly, Palme & Co.. Jeder einzelne Pokal sagt: "Ohne mich .."


28. 04. 2018
Ein Formular zur freien Verwendung der Funktionäre des "K-Teams"





27. 12. 2017
Danke, Herr Raml!

In dem aktuellen Artikel auf www.wienersportklub.at ist auch folgender Satz über die Entwicklung seit Juni 2017 zu lesen, mit dem das "K-Team" selbst die Folgen der "Rückführung" zugibt: "Die Zielsetzung, den Weg zur Gesundung des WSC mit langfristiger Perspektive gemeinsam zu beschreiten, wurde aber auch in schwierigen Phasen nie aus den Augen gelassen."

Der WSC war bis zum 19.06.2017 pumperlgesund, nämlich schuldenfrei, und wurde erst durch die sogenannte "Rückführung" mit einem Schlag krank, nämlich verschuldet. Danke, Herr Raml ...


26. 11. 2017
"Wir pfeifen auf uns selbst!"




Am 20.11.1993 führten die Anhänger auf der Friedhofstribüne anlässlich des Meisterschaftsspiels gegen Austria Salzburg die Aktion "Wir pfeifen auf diesen Vorstand!" durch, mit der sie gegen die Amtsführung der damaligen Vereinsleitung des Wiener Sport-Club protestierten. Es darf davon ausgegangen werden, dass an diesem Freitag-Abend auch die heutigen Funktionäre des "K-Teams" Frau "Kassiererin" Schulz, Herr "Präsident" Raml und Herr "Vizepräsident" Kaider eine der vor dem Match verteilten 100 Trillerpfeifen im Mund hatten. Es wäre an der Zeit, dass sich Frau Schulz und die beiden Herren wieder an einer solchen Demonstration beteiligen. Als Parole der Kundgebung stünden dieses Mal folgende Leitsätze zur Auswahl:

1. "Wir pfeifen auf uns selbst!"

2. "Wir pfeifen aus dem letzten Loch!"

3. "Wir tanzen nach fremder Pfeife!"


29. 06. 2017
Impressum




Verantwortlicher für diese Website: Martin Drahos, Rathausstrasse 11, 1010 Wien Diese Seite dient ausschließlich der Förderung der Interessen des am 24.02.1883 gegründeten Wiener Sport-Club, ist aber von diesem wirtschaftlich, rechtlich und organisatorisch völlig unabhängig. Insbesondere geben die hier veröffentlichten Texte unter keinen Umständen die Meinung der Vereinsleitung wieder, sondern handelt es sich um die persönlichen Überzeugungen des Verfassers. Die Übernahme, Veröffentlichung oder sonstige Verbreitung von Texten, Teilen der Texte oder von Bildern dieser Website ist nur mit vorheriger Zustimmung des Verantwortlichen gestattet.